The Hunter Labrador Retriever

The Hunter: Labrador Retriever

The Hunter, die 3D Jagdsimulation, spiele und verfolge ich nun schon einige Jahre. Trotz ihres Alters bietet sie mir noch immer genug Herausforderung und Spielspaß. Die The Hunter Entwickler von Expansive Worlds werden nicht müde dem Jagdsimulator immer neue Features einzubauen. Mit dem letzten Update kam diesmal keine neue jagdbare Tierart, kein Jagdgewehr oder eine neues Jagdgebiet hinzu, nein diesmal bekommt der virtuelle Jäger einen eigenen Jagdhund der ihn bei der Jagd unterstützen kann. Mit diesem Update wird die Jagdsimulation The Hunter funktionell erweitert. Der Labrador Retriever, der erste Jagdhund in The Hunter ist mit dem Spieleupdate vom 10. Juni 2015 in das Spiel eingeführt worden. Doch wie kann der Jagdhund dich bei der Jagd unterstützen und wie funktioniert der Labrador Retriever überhaupt? Ich möchte dir den The Hunter Jagdhund hier ein wenig beleuchten.

Die Idee des Jagdhundes schwebte ja schon eine ganze Weile in der Luft und viele Fans und Spieler von The Hunter hatten sich einen Begleiter auf vier Pfoten gewünscht. Ich hätte nicht geglaubt, dass Expansive World einen The Hunter Jagdhund so schnell in den Jagdsimulator einbauen. Daher war ich schon ziemlich überrascht, als das Vorschauvideo zum Jagdhund am 5. Juni 2015 herauskam. Also eine knappe Woche bevor der Retriever dann auch direkt in das Spiel kam. Im Vorfeld hatten Expansive kaum Andeutungen gemacht, was natürlich den Überraschungswert meinerseits sehr steigerte. Doch nun zum „Lab“ wie ihn Hundefans auf der ganzen Welt liebevoll nennen.

Labrador Retriever – erster Jagdhund in The Hunter

The Hunter erster Jagdhund Labrador RetrieverSo wie es aktuell aussieht, könnte der Labrador Retriever der Anfang einer Reihe von Jagdhunde-Rassen für den Jagdsimulator The Hunter darstellen. Ich glaube fest daran, dass die Entwickler mit dem Labrador starten wollen um zu sehen wie ein Hund im Spiel funktioniert. Auch die Reaktion der Spieler ist für Expansive Worlds natürlich sehr interessant. Der Labrador Retriever ist als erste Hunderasse eine gute Wahl. Er unterstützt dich bei der Jagd, in dem er geschossenes Federwild zu dir zurückbringt, also apportiert. Daher stammt auch der englische Name Retriever. Das bedeutet ja Apportierhund. Ich denke als Einstieg, um The Hunter mit Jagdhunden zu bereichern, ist das natürlich ein gelungener Start und der Labrador verspricht viel zusätzlichen Spaß im Spiel.

Helfer bei der Jagd – der Labrador Retriever

Mit dem Retriever ist es aktuell nur möglich Vogeltiere zu apportieren. Später sollen noch anderes Kleinwild dazukommen. Das bedeutet dein Jagdhund kann dir die geschossenen Stockenten, Kanadagänse und Fasane zurückbringen. Du musst also nicht immer zum Wild hinlaufen um es einzusammeln, also mit deinem Huntermate zu registrieren. Speziell bei der Jagd auf die Stockente kann das sehr praktisch sein. Bei der Entenjagd kommt es häufig vor, dass die Enten sehr weit auf dem See treiben. Dein Retriever kann dir die Enten einsammeln indem er zu ihnen hinschwimmt. Du musst also nicht warten, bis das Spiel sie an das Ufer geschwemmt hat, was manchmal recht lange gedauert hat. Aber auch in Hirschfelden bei der Jagd auf die Kanadagans ist der Hund hilfreich. So musst du nicht immer soweit durch die Gegend rennen und die geschossenen Gänse suchen und einsammeln. Oft passierte es mir das ich die Gänse im hohen Gestrüpp nicht so schnell gefunden hatte. Mit dem Retriever dürfte das nun besser klappen.

Den Retriever im The Hunter Shop kaufen

Du kannst deinen Jagdhund wie alle anderen Dinge in The Hunter im Shop kaufen. Du hast die Auswahl zwischen einem Rüden und einer Hündin in jeweils drei verschiedenen Fell-Farben. Es gibt den Labrador Retriever im typischen gold-gelben Farbton. Aber auch mit schwarzen Fell und im Farbton Schokolade kannst du deinen treuen Begleiter aussuchen. Natürlich gibt es im The Hunter Jagdshop auch die passenden Halsbändern für deinen treuen Freund auf vier Pfoten. Daran haben die Entwickler natürlich auch gedacht. Zum Glück benötigst du sonst keine Ausstattung für deinen vierbeinigen Jagdbegleiter. Du kannst sogar mehrere Hunde kaufen. Also in jeder Variante einen zum Beispiel. Ob das letztendlich im Spiel einen Sinn macht ist fraglich. Den Sammler unter den Jägern dürfte das allerdings freuen.

Gibt deinem Labrador Retriever einen Namen

Der Retriever bekommt auch einen Namen. Beim ersten Start mit deinem Jagdhund kannst du ihm einen Namen geben. Aber Achtung! aktuell kannst du deinen vierbeinigen Freund nicht mehr umbenennen. Der Hundename, den du beim ersten Mal ausgewählt hast ist der Name der für deinen Hund dann bleibt. Am besten du nimmst dir ein paar Minuten Zeit einen Namen für deinen vierbeinigen Begleiter auszudenken. Vielleicht bauen die Entwickler später noch die Möglichkeit ein, deinen Hund umzubenennen. Aber das steht aktuell noch in Sternen. Ich würde zumindest aus aktueller Sicht ersteinmal nicht damit rechnen.

Wie kannst du den Jagdhund auf die Jagd mitnehmen?

Wie auch alle anderen Ausrüstungsgegenstände für die Jagd bei The Hunter kannst du deinen Labrador Retriever aus dem Inventory entnehmen. Also drücke die Taste I und du hast Zugriff auf deinen Hund. Das bedeutet wenn du an einer Jagdhütte startest oder aber von einem Happy Camper Zelt deine Jagd beginst wählst du deinen Jagdhund im Inventory Menü aus. Hast du deinen Hund allerdings nicht am Jagdbeginn mitgenommen, kannst du ihn unterwegs nicht mehr aktivieren. Es sei denn du kommst zu einem deiner Happy Camper Zelte hier hast natrülich wieder auf alle Dinge Zugriff. Eigentlich logisch, denn du könntest ja einen Retriever nicht im Rucksack mitnehmen :-). Ebenfalls kannst du im Inventory Bildschirm unter dem Reiter Hund deinem Vierbeiner ein passendes Halsband auswählen, wenn du ihm eins gekauft hast. Hast du deinen Vierbeiner ausgewählt und startest du die Jagd ist er in deiner Nähe. Meistens rennt ein wenig durch die Gegend. Speziell wenn er noch kein Training hatte stromt er erstmal wild umher. Drücke die Taste V und du erhältst Information über deinen Labrador Retriever. Du siehst in der Anzeige rechts oben den Namen deines Hundes. Die Erfahrung und den Level kannst du dort auch erkennen. Wichtig ist auch der Erschöpfungszustand von deinem Jagdhund. Nun kannst du deinem Hund ausserdem Befehle erteilen.

Steuerung über das Kreismenü

The Hunter Hunde Kommandos BefehleMit der gedrückten Taste V kannst du Kommandos geben. Dies geschieht über ein ringförmiges Auswahlmenü. Halte die Taste V gedrückt und wähle dann mit der Maus das Kommando an deinen Jagdhund. Ein bisschen fummelig aber es klappt nach einer Weile ganz gut.

Nachdem du ein Kommando an deinen Hund gesendet hast, erkennst du sofort ob der Hund deinem Befehl gehorcht. Ist dein Jagdhund brav so erscheint in der linken Ecke ein Symbol mit einem Ausrufezeichen. Gehorcht er nicht erscheint dort ein Fragezeichen.

Aktuell gibt es sechs Kommandos für deinen Hund. Die Kommandos klappen nicht immer, speziell wenn dein Hund noch einen niedrigen Level hat hört er natürlich nicht sofort auf deinen ersten Befehl.

Folgende Kommandos kannst du deinem Labrador Retriever bei der Jagd geben:

  • Bleib! (Stay) – Dein Labrador Retriever bleibt an der Stelle wo er sich gerade befindet. Profis sagen dazu auch der Hund wird „abgelegt“. Nützlich ist das, wenn du pirschen willst und dein Hund dadurch Wild aufscheuchen würde wenn er mit dir mitkommt.
  • Sitz! (Sit) – Dein Jagdhund macht „Sitz“.
  • Platz! (Laydown) – Dein Hund legt sich flach hin, dadurch ist er recht gut getarnt.
  • In / aus dem Zelt! (Get into blind) – Der Hund springt in dein Tarnzelt zur Vogeljagd. Damit rennt er nicht draußen herum, was die Vögel die du jagen willst abschrecken würde.
  • Fass! (fetch) – Dein Hund sammelt ein geschossenes Tier ein. Am besten klappt der Befehl habe ich so das Gefühl wenn du nicht extrem weit weg bist und ausserdem in die ungefähre Richtung zum Wild guckst.
  • Hierher! (come here) – Der Jagdhund soll zu dir kommen. Natürlich auch sinnvoll um das Kommando „Bleib“ aufzulösen.

Mit diesen Kommandos kannst du deinen Labrador Retriever steuern. Mit mehr Training führt er die Kommandos besser und zuverlässiger aus. Bedenke vor allem auch, dass ein rumtollender Hund das Wild aufschrecken kann.

Übung macht den Meister

Dein Jagdhund ist natürlich nur ein treuer Begleiter, wenn du ihn vernünftig ausgebildet hast. Doch wie kannst du in The Hunter deinen Jagdhund ausbilden? Ganz einfach: Jedes erfolgreiche Kommando steigert den Level deines Hundes. Damit wird er folglich immer besser und zuverlässiger. Wie stark der Level deines Jagdhundes steigt hängt aber auch von dem angewendeten Befehlen ab. Der Faktor wie ausgeruht dein Labrador Retriever ist spielt auch eine sehr große Rolle. Ein ausgeruhter Hund lernt viel besser als ein schon sehr müder Hund.

Es gibt folgende Punkte führ ausgeführte Kommandos deines Hundes. Die Tabelle geht von 100% XP Erfahrungspunkten aus, also wenn der Hund nicht mehr komplett ausgeruht ist. Ein ausgeruhter Hund bekommt 200% XP Punkte, also die doppelte Punktzahl.

  • 20 XP Erfahrungspunkte: Der Hund führt das Kommando Fass! erfolgreich aus
  • 2 XP Erfahrungspunkte: für den Befehl Fass! wenn der Hund ihn nicht ausführt
  • 2 XP Erfahrungspunkte: Für das erfolgreiche ausführen jeden anderen Befehls
  • 0,2 XP Erfahrungspunkte: Für jeden Befehl, den dein Jagdhund nicht richtig verstanden hat

Hoher Level = besserer Jagdhund

Je höher der Level von deinem Hund um so zuverlässiger arbeitet er auch für dich. Gehts du bei der Jagd in die Hocke um leise zu sein, versteht das auch dein Hund und fängt an zu schleichen. Ist er gut ausgebildet tollt er auch weniger herum und scheucht auch seltener Wild auf. Insgesamt wird der Jagdhund dann viel ruhiger. Natürlich folgt er mit hohem Level auch den Befehlen besser. Der maximale Level für den Labrador Retriever ist Level 50. Am Anfang steigt der Level noch recht schnell. Später dann immer langsamer.

Lernen macht den Jagdhund müde

Gibst du deinem Jagdhund einen Befehl und befolgt er ihn, so steigt die Erfahrung (XP) von deinem Hund. Gleichzeitig wird der Hund aber auch ein wenig müder. Das bedeutet du musst natürlich Befehle geben damit dein Hund trainierter wird. Übertreibst du es aber, wird der Lernerfolg dann deutlich schlechter. Du musst also auf eine ausgeglichende Lernsituation achten und es mit dem Training nicht zu arg treiben. Lässt du deinen Hund in Ruhe, wird er auch wieder munterer. Hat dein Jagdhund allerdings schon einen hohen Müdigskeitwert erreicht, kann es durchaus auch einen ganzen Tag (Echtzeit) dauern, bis er wieder Energie hat. Soweit solltest du am besten gar niocht trainieren. Am besten ist es vielleicht den Jagdhund auch mal zuhause zu lassen, damit er sich erholen kann.

Der Retriever hat verschiedene Stufen der Müdigkeit/Ausgeruhtheit die ich der Einfachheit mal alle aufliste (Liste ist noch nicht fertig, deutsche Bezeichnungen fehlen noch):

  • voll erholt – 200% XP Erfahrungspunkte
  • ausgeruht (rested) – 175% XP Erfahrungspunkte
  • ok (ok) – 150% XP Erfahrungspunkte
  • (tired) – 125% XP Erfahrungspunkte
  • sehr müde (winded) – 100% XP Erfahrungspunkte
  • erschöpft (exhausted) – 90% XP Erfahrungspunkte
  • (drained) – 0% XP Erfahrungspunkte

Kurz gesagt, überlaste deinen Jagdhund nicht, sonst lernt er langsamer. Wie geschrieben ist der Retriever in The Hunter lernfreudiger wenn er ausgeruht und munter ist. Die Erholung deines Hundes kann viele Echtzeit Stunden dauern. Also übertreib es nicht mit dem Training des Hundes.

The Hunter – Fertigkeiten vom Retriever

The Hunter Retriever FertigkeitenDein Jagdhund hat insgesamt 12 Skills, also ein dutzend verschiedene Fähigkeiten. Genau gesagt sind es 6 mal 2 Fertigkeiten. Die eine Gruppe der Skills ist haben speziell mit den Fertigkeiten des Retrievers zu tun. Die anderen sechs sind Fertigkeiten die generell die Skills eines Jagdhundes wiedergeben. Diese Fertigkeiten bestimmen, wie gut dein Jagdhund für dich arbeitet und welche Dinge er ausführen kann. Die Skills, oder Fähigkeiten, haben noch verschiedene Level die dein vierbeiniger Begleiter erreichen kann. Je besser dein Jagdhund trainiert ist, desto besser kann dein Labrador Retriever dich bei der Jagd unterstützen. Übrigens ist die Schleife mit der Zahl drin, das Ribbon, eine Auszeichnung die deinem Hund alle 5 Level zu teil wird.

Die einzelnen, allgeimen Jagdhunde Skills in The Hunter sind:

  • Durchhaltevermögen – Diese Eigenschaft legt fest, wie lange hintereinander der Jagdhund arbeiten kann, bevor er müde wird
  • Folgsamkeit – legt fest wie gut dein Jagdhund in deiner Nähe bleibt und nicht immer herumtollt
  • Gehorsamkeit – wichtige Fertigkeit die festlegt wie gut dein Hund auf deine Kommandos hört
  • Ausdauer beim Folgen – wie gut der Hund die Kommandos des Jägers umsetzt
  • Konzentration – wie gut der Hund sich auf seine Arbeit konzentriert und sich nicht von anderem Wild ablenken lässt
  • Gelassenheit – bestimmt wie sehr sich dein Hund von anderen ablenken lässt

Die einzelnen besonderen Skills deines Labrador Retriever:

  • Hühnervögel – Fertigkeit wie gut dein Hund Fasane aportieren kann
  • Wasservögel – Fertigkeit wie gut dein Jagdhund Enten und Gänse apportieren kann
  • Tarnzelt – Die Suchgeschwindigkeit deines Hundes aus dem Tarnzelt heraus, wie schnell ist er aus dem Zelt, wie schnell sucht er den Vogel
  • Behutsamkeit – wie gut dein Hund die Beute apportiert, das heisst nicht zu stark beschädigt
  • Vogel finden – legt fest wie schnell und sicher dein Jagdhund einen Vogel findet
  • Treue – diese Eigenschaft zeigt an, mit welcher Sicherheit der Hund die Vögel die von dir geschossen wurden als erstes einsammelt und zu dir zurückbringt

Diese Fertigkeiten kannst du durch Training mit deinem Hund steigern. Anders als bei einem RPG (Role playing game) kannst du dir aber die Reihenfolge der Skills nicht aussuchen. Die Reihenfolge in welcher dein Hund diese lernt ist leider vom Spiel vorgegeben. Interessant ist die Aufteilung der Skills/Fertigkeiten in diese zwei Gruppen. Einmal die allgemeine Gruppe für alle Jagdhunde und einmal die spezifische Retriever Skills / Fertigkeiten.

Der Labrador Retriever erweitert The Hunter

Kurzum finde ich den neuen Spielspaß mit den Vierbeinern in The Hunter sehr gelungen. Sicherlich kannst du auch komplett auf den Jagdhund verzichten. Du bist nicht verpflichtet den Jagdhund in The Hunter zu kaufen. Die Jagd funktioniert genau wie vorher auch ohne die Hunde. Ich sehe allerdings den Retriever als gelungenen Einstieg von The Hunter in das Thema Jagdhunde. Es macht Spaß mit seinem treuen Freund auf die Entenjagd und Pirsch zu gehen. Rationell gesehen benötigst du den Hund sicherlich nicht, aber er bringt eine Menge Fun und Abwechslung in den Jagdsimulator.

Noch mehr Jagdhunde in The Hunter?

Ich bin gespannt was die Entwickler von The Hunter da in naher Zukunft noch aus dem Ärmel schütteln. Der erste Jagdhund ist in The Hunter angekommen. Ich kann mir nun gut vorstellen, dass die Entwickler schon fleißig an weiteren Hunden basteln. Gerade auch die Aufteilung der Skills und Fertigkeiten in zwei Gruppen zeigt an, dass es mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit weitere Jagdhunde geben wird. Persönlich fänd ich Schweißhunde am spannendsten. Hunde die die Spuren von angeschossenen Jagdtieren verfolgen können. Diese Schweißhunde könnten dir als virtuellen Jäger das Leben in The Hunter deutlich erleichtern. Aber auch Vorstehhunde und Fährtensucher fänd ich prima. Die Weichen sind in jedem Fall gestellt. Auch wenn die Veröffentlichung des Retrievers das Spiel etwas buggig gemacht hatte wurde der Jagdhund von der The Hunter Community, denke ich, sehr gut aufgenommen.

The Hunter – Der virtuelle Jagdsimulator

Ein Gedanke zu „The Hunter: Labrador Retriever“

  1. Kannst du mir weiterhelfen?
    Also ich habe einen Freud mit den ich gerne the hunter spielen würde ich seh im in multiplayer aber er mich nicht an was kann das liegen ?

Kommentare sind geschlossen.