Google Maps: Google Map Maker

Google Map Maker Google MapsGoogle Map Maker wurde schon im Jahr 2008 von Google gestartet. In Deutschland ist es aber erst seit dem 23. April 2013 verfügbar. Im deutschsprachigen Raum konnte man in Österreich und der Schweiz den Dienst Google Map Maker schon länger verwenden. Inzwischen kann Google Map Maker in zahlreichen Ländern auf der ganzen Welt verwendet werden.

Der Google Map Maker dient dazu, in Google Maps Veränderungen vorzunehmen. Dazu muss der Benutzer sich mit seinem Google Konto anmelden. Die Änderungen werden natürlich nicht sofort in Google Maps übernommen, sondern erst überprüft. Immerhin denke ich, dass so die Daten recht schnell aktualisiert werden können. Wahrscheinlich ist das auch die Idee von Google. Auf die Aktualität hin betrachtet, hat hier natürlich die offene Landkarte OpenStreetMaps deutlich die Nase vorn. Überhaupt denke ich, dass OpenStreetMap letztlich bis jetzt die aktuellsten Kartendaten im Internet aufweist und noch dazu freizugänglich und ohne Einschränkungen zu verwenden ist.

Ursprünglich wollte Google mit dem Google Map Maker in den Ländern Daten sammeln wo wenig oder unvollständige Kartendaten vorhanden waren. Also ein bisschen so wie es das freie Open Street Map macht, beziehungsweise wie OpenStreetMap eben funktioniert.

Mit dem Google Map Maker können die Google Map Benutzer Straße, POI also Point of Interest (also etwa ein Museum oder ein Restaurant) und sogar Gebäude selber hinzufügen. Ebenso ist auch möglich Dinge wie zu Beispiel kleine Seen und Teiche, aber auch Gemeindegrenzen einzuzeichnen. Besonders interessant in diesem Zusammenhang ist, dass es nun auch verstärkt Wanderwege und Waldwege und Feldwege in die Google Maps schaffen werden.

Die User von Google Map Maker können ebenso Abbiegehinweise in das System Google Maps eingeben. So wird wahrscheinlich auch die Fussgänger und auch die Fahrradnavigation verbessert. Das Fußgänger und das Fahrradrouting klappt ja in letzer Zeit eh schon immer besser. Ich hatte schon ein Artikel Google Maps Fußgänger Navigation mit Google Maps geschrieben in dem ich die neuen Möglichkeiten schilderte.

Das klingt alles schonmal sehr gut und wird in Zulunft die elektronische Karte Google Maps aufwerten. Allerdings sollte man bedenken, dass alle Daten die man für Google Maps ausarbeitet dann auch Google gehören. Das Unterscheidet Google Map Maker von Open Street Map. Hier sind die Daten in einer offenen Lizenz die jeder verwenden darf. Ich persönlich werde mir Google Map Maker anschauen, richtig Daten uploaden werden ich dann doch lieber in OpenStreetMap. Dennoch werde ich die Entwicklung weiter verfolgen, spannend ist es in jedem Fall.