7 days to die alpha9.1

7 Days to Die: Zufallsgenerierte Karten, endlose Welt

Gleich zwei Updates in kurzer Folge gab es für 7 Days to Die. Vor ein paar Tagen gab es das Update auf die Version Alpha 9.0, danach gleich noch ein 7 Days to Die Update auf Version 9.1. Das Entwicklerstudio The Fun Pimps hat, wie versprochen, für 7 Days to Die ein Update veröffentlicht, was dem Survival Crafting Game endlich zufallsgenerierte Landkarten spendiert. So wird es nicht so schnell langweilig, wenn du das Survival Crafting Spiel erneut startest. Doch nicht nur, dass die Landschaft jedesmal anders ist, sie ist auch unendlich. So kannst du 7 Days to Die nun auch als Abenteurer spielen und die computergenerierte endlose Landschaft erkunden. Auch sonst gibt es für das Survival Crafting Game wieder mit zahlreiche Neuigkeiten, die das Indie-Game immer spannender werden lassen. Bedenkst du hierbei, dass das Spiel erst in der Alpha Version 9.1 vorliegt, ist es schon spannend mitzuerleben was die Entwickler von The Fun Pimps sich alles einfallen lassen.

Zufallsgenerierte Maps und unendliche Landschaften

Die Random Maps in 7 Days to Die bieten alle Landschaftstypen und Gebäude die auch aus der Vorversion mit der statischen Weltkarte bekannt sind. Mit der Alpha 9.1 Version gibt es sogar noch zusätzliche neue Landschaftstypen, die in der Welt von 7 Days to Die vorkommen. Auf den generierten Karten gibt es folgende Biome, also Landschaftsarten und Gebäudekomplexe:

  • Große Städte
  • Strassen
  • Flüsse in verschiedenen Größen
  • Klippen
  • Berge
  • Waldgebiete
  • Armee Stützpunkte
  • Fabriken
  • kleine Läden
  • Geisterstädte
  • Parkhaus
  • Kino
  • Apartmenthaus

Die Weltkarte ist beim Start des Spiels noch unerforscht. Erst mit der Zeit deckst du die unbekannten Gebiete auf (Fog of War). In deiner Landkarte werden die von dir entdeckten Gebiete automatisch eingezeichnet. Du kannst nun auch ein Wegpunkt auf deiner Karte einzeichen. Bisschen Schade finde ich, dass es nur einen Wegpunkt gibt, den du speichern kannst. Mit dem neuen Kompass im Userinterface findest du immer dahin zurück. Auch dein Bett oder Schlafsack wird auf dem Kompass als Richtung angezeigt. Stirbst du, kannst du ebenso auf der Landkarte erkennen, wo dein Rucksack/Gürtel zu finden ist.

Minikarte oder Radarkarte wurde entfernt

Interessanterweise haben die Entwickler die kleine Radarkarte aus dem Spiel entfernt. Laut der Aussage von The Fun Pimps, war es für ein Überlebensspiel zu unrealitisch ein Art Radar zu haben. Auf der Minikarte konnten die Feinde schnell erkannt werden und je nach Farbe konntest du erkennen ob der Zombie dich schon entdeckt hatte oder auch nicht. Eigentlich ist es in der Tat spannender ohne die Minikarte. Ich fand sie schon eine große Hilfe. Vielleicht eine zu große Hilfsanzeige.

Userinterface komplett verbessert

Die Anzeigen für deine Gesundheit, Hunger, Durst und deine Ausdauer wurden nun in einem neuen Design gestaltet. Auch das Handwerksmenü und der Inventarbildschirm weisen neue Funktionen auf die das Handling vom Spiel deutlich verbessern.

Die Suche für die Baupläne

Durch die Suchfunktion, ist es nun wesentlich leichter Rezepte und Bauanleitungen zu finden. Sobald du den englischen Namen von einem Gegenstand kennst, kannst du ihn einfach in das Suchfeld tippen und voila, schon findest du das Rezept. Mit der Version 9.1 ist nun auch möglich über alle Rezepte-Kategorien zu suchen. Das ist schon wirklich eine praktische Erweiterung von 7 Days to Die die sicherlich auch den Spielspass steigern kann.

Neue Unglücksarten

7 Days to Die wird ein wenig schwieriger. Es gibt nun neue Arten von Verletzungen die du bei deinem Abenteurer überstehen musst. Beim Springen von höheren Gebäuden musst du mit gebrochenen Beinen rechnen. Du kannst dir die Beine auch verstauchen. Die Heilung von gebrochenen Beinen kann mit einer selbstgebauten Beinschiene bechleunigt werden. Magenbeschwerden und Durchfall können deine Abenteuerlust ebenfalls schmälern. Das Trinken von Goldenrod Tee hilft bei der Genesung. Du kannst Gehirnerschütterungen erleiden und in den Flüssen und Seen nun auch ertrinken. Damit du dich besser medizinisch versorgen kannst gibt es aber nun das First Aid Kit, also den praktischen Erste-Hilfe-Kasten. Mit dem kannst du dich recht schnell wieder auskurieren. Neu sind auch die Blutbeutel (Blutkonserve) mit denen du die Erste-Hilfe-Kästen herstellen kannst. Du kannst die Blutbeutel befüllen in dem mit einem Blutabnahme-Kit Blut abnimmst.

Neue Tiere: Es gibt nun auch Schweine

In der Welt von 7 days to Die kommen nun auch Schweine vor. Diese leben am liebsten in den Waldgebieten mit einem dichten Baumbestand. Schweinefleisch kannst du durch Kochen geniessbar machen oder auch auf dem Grillrost zubereiten. Für gekochtes Schweinefleisch benötigst du natürlich Wasser.

Reparaturen mit dem Zimmermanns-Hammer

In der 9.1 Version von 7 Days to Die wurde ein Zimmermanns-Hammer hinzugefügt. Mit ihm kannst du deine Behausung noch viel besser reparieren. Es gibt natürlich nun auch Rezept, dass du erlernen kannst um diesen Zimmermann-Hammer herzustellen.

Baumwolle als neue Pflanze

7 days to die baumwolleIm Survival und Crafting Spiel 7 Days to Die gibt es nun auch Baumwolle. Die Baumwolle dient zur Stoff-Herstellung, ist also recht vielseitig einsetzbar. Die Baumwolle kannst du auch in einem eigenen Garten anpflanzen. Hierzu musst du die Baumwoll-Samen herstellen mit dem du Baumwolle anpflanzen kannst.

Lehmziegel als Baumaterial

Es wurde ein neues Rezept in 7 Days to Die für Lehmziegel hinzugefügt. Lehmziegel können sehr gut zum bauen verwendet werden. Die Lehmziegel werden mit Sand oder Sandstein hergestellt.

Leere Gläser

Trinkst du auf deinem Weg durch die Landschaften Wasser oder ißt du Honig, werden die leeren Gläser nun in dein Inventory hinzugefügt. Früher gingen die Gläser kaputt, wenn du sie ausgetrunken hast. Finde ich jetzt besser gelöst. Warum sollten Gläser durch das leertrinken kaputt gehen?

Kleidungsverbesserungen und Panzerungen

Es gibt nun auch die Möglichkeit Kleidungen zu bauen die eine Art Panzerung darstellen. Damit ist dein Körper besser vor Zombie-Angriffen geschützt.

Den Stützpunkt verbessern

Dein Zuhause kannst du auch wesentlich besser vor Angriffen der Zombies schützen. Es ist nun möglich Wände deines Lagers zu verbessern. Hier kann dir Eisen recht nützlich sein um deine Wände zu verstärken.

Selbstmord, der letzte Ausweg

Mit Glasscherben kannst du nun dein ödes Abenteurerleben vorzeitgt beenden. Manchmal kann dies nützlich sein um schnell wieder zum Spawnpunkt zurückzukommen.

2 Gedanken zu „7 Days to Die: Zufallsgenerierte Karten, endlose Welt“

  1. das update von seven days to die mit den infinite maps und random maps ist einfach nur der hammer. 7dtd wird dadurch völli genial…super spiel, danke für die infos.

  2. Hallo bin ganz zufrieden. it der erklärung aber wollte mal fragen ob sie wissen wo das maisfeld findet in der zufallsgenerierte karten den ich suche sie mit 2 freunden und finde sie einfach nicht bitte können sie uns da helfen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.